Durchsuchen:  
 
Schrift ändern:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten 
 

TSV 1874 Barleben e.V.

Vorschaubild

Breiteweg 50
39179 Barleben

Telefon (039203) 219363 Frank Schumacher

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.tsv1874barleben.de

Historie / Archiv

 

Vorläufer:

  • 1874 Gründung des Männerturnvereins ( MTV ) Das Motto:  "Frisch – Fromm – Fröhlich – Frei" prägte auch die Fahne mit den 4 F`s Der MTV trug zunächst bürgerlichen Charakter. Die Barleber Familie Linkerhand prägte den Verein entscheidend mit. Geturnt wurde im "Garten Neuschulz". Die zunächst kleine Gruppe entwickelte sich rasch zu einer Gruppe mit lebendiger Vereinskultur, die aus dem Barleber Sport – und Gesellschaftsleben nicht mehr weg zu denken war.
  • 1925 Teilnahme an der Arbeiterolympiade in Frankfurt am Main
  • 1926 Teilnahme am Turn – und Sportfest in Stendal

  • 1928 Schauturnen in Wolmirstedt / Küchenhorn

  • 1932 MTV - Sieger der Vereinsmeisterschaften

  • 1933 Anschluss des Arbeiterturnvereins an den MTV

  • 1934 60 Jahre Turnbewegung in Barleben

 

Entwicklung nach dem 2. Weltkrieg:

  • Als vieles noch in Schutt und Asche lag, haben sportbegeisterte Bürger um unseren Barleber „Turnvater“ Richard Rost, wie z.B. Oscar Faupel, Wilmar Bartels, Erich Dummernix und Gustav Hohoff, dem Barleber Turnverein neues Leben eingehaucht.
  • 1948 Erster Wettkampf im Saal der GS „Brauner Hirsch“ in Barleben

  • 1949  Gründung der BSG Motor Barleben
    In dieser  Betriebssportgemeinschaft wurden nun die Sparten, wie Turnen, Fußball, Schach, Reiten, ….u.a. in einem Verein zusammen geführt.  
  • 1949 Städtewettkampf der Turner – Salzwedel / Stendal / Barleben
    Im Kreisgebiet und im Bezirk Magdeburg wurde die Barleber Turnerschaft tonangebend.  
  • Die 50-ziger waren die erfolgreichsten Jahre in der Turnerbewegung in Barleben.Die Turnerriege mit den Sportlern: Herbert Schöntaube, Erich Dummernix, Manfred Günther, Gerhard Dummernix, Rudi Ibe, Martin Schnelle, Reinhold Rost und Erich Dummernix sen. war in den frühen 50-ziger Jahren bei Wettkämpfen nicht zu schlagen. Sie erzielten hervorragende Ergebnisse im nationalen und internationalen Wettstreit. Barleben entwickelte sich zu einer Turner-Hochburg in der DDR. Zu den Höhepunkten der Vereinsgeschichte zählt sicherlich die Berufung der Gebrüder Gerhard und Erich Dummernix in die Turnnationalmannschaft der DDR. Gerhard Dummernix zählte in diesen Jahren zu den besten Turnern in der DDR. 
  • Ende der 50-ziger und Anfang der 60-ziger Jahre erfolgte ein Generationswechsel in der Turner – Riege. Die neue Riege bestand nun aus den Sportlern: Dieter und Wolfgang Hohoff, Konrad Sydow, Gunther Ferchland, Helmut Heiser, Achim Lauterbach, und den Arrivierten Herbert Schöntaube, Manfred Günther, Reinhold Rost und Rudi Ibe.
  • 1954 Teilnahme der Barleber Turner am 1. Deutschen Turn- und Sportfest

  • 1954 Gerhard Dummernix nimmt mit der Nationalmannschaft am II. Pfingsttreffen in Berlin teil

  • 1960 Gesamtdeutscher Turnvergleich mit TV Jahn Wolfsburg

  • 1963 Teilnahme am Deutschen Turn- und Sportfest

  • 1973 Teilnahme an der Sportschau anlässlich der X. Weltfestspiele

  • Seit Anfang der 70-ziger Jahre widmet sich die Turnerschaft dem Breitensport: Frauengruppen im Bereich Gymnastik, Gesundheitssport, Kinderturnen und Volleyball.

 

Entwicklung nach der Wende:

  • 1990  Umbenennung  der BSG Motor in SG Motor Barleben e.V. Ein Mehrspartenverein, der in den folgenden Jahren nie an das gemeinsame Auftreten in der Vorwendezeit anknüpfen konnte. Trotz der Schaffung einer kaum vergleichbaren sportlichen Infrastruktur (Mittellandhalle, Sportplatz und Reithalle) und der fortlaufenden Gewährung von Fördermitteln durch die Gemeinde Barleben, ist die SG Motor kaum noch zu gemeinsamen Handlungen, begünstigt durch Inkompetenz und Zerstrittenheit der SG - Leitung, fähig gewesen. Die Folge --> Verselbstständlichung einzelner Abteilungen wie Fußball, Tischtennis, Schach --> Bildung eigenständiger Vereine!

    Im September 2009 wurde nochmals der Versuch unternommen, nach monatelangen Querelen im SG – Vorstand, durch Neuwahl des Vorstands einen Neuanfang zu wagen. Für diese ehrenamtliche Tätigkeit hatten sich sachkundige, dem Sport in Barleben verbundene Sportfreunde, insbesondere aus der Abteilung Turnen, Gymnastik und Volleyball, zusammen gefunden, um das Gleichgewicht zwischen den hervorragenden sportlichen Leistungen in den einzelnen Abteilungen der SG und der praktizierten Führungs- und Leitungstätigkeit der SG-Leitung wieder herzustellen. Der neue Vorstand musste bereits nach wenigen Monaten erkennen, dass die Vision, der SG wieder ein einheitliches Image zu geben, an den Eigenmächtigkeiten einzelner Funktionsträger in den Abteilungen, ohne am Ende dafür die Verantwortung übernehmen zu wollen, scheitern werde. Die SG Motor hatte sich in den vergangenen Jahren lediglich zu einem Zweckverbund entwickelt, in dem nur Mitgliederzahlen Priorität hatten und ein einheitliches Auftreten vernachlässigt wurde. Diese Situation war für den Vorstand Anlass, nach einem Jahr komplett zurück zu treten. Damit wurde der Strukturwandel im Vereinsleben weiter fortgesetzt und es bildeten sich aus den Abteilungen der SG weitere eigenständige Vereine heraus.
  • 12.05.2010 -  Gründung des Turn- und Sportverein 1874 Barleben e.V. (TSV 1874 )Die ehemaligen SG – Abteilungen Turnen / Gymnastik und Volleyball und Seniorensport bilden nun diesen eigenständigen Verein, der am 24.06 2010 durch das Amtsgericht Stendal in das Vereinsregister  ( VR 2380 ) eingetragen wurde.